Kontakt: 08084 41 30 30
×

Entschuldigung, lieber Kunde, als kleiner bayrischer Matratzenhersteller (weder start-up noch Konzern) möchten wir uns kurz vorstellen:

  • Jede Matratze fertigen wir aus besten Materialien, einzeln nach Ihren Vorgaben,
  • direkt aus unserer Herstellung (ohne Zwischenhandel) zu Ihnen, daher enorm günstig.
  • Obwohl derart hochwertige Matratzen nicht gerollt, sondern nur in Originalgröße versendet werden können, bieten wir Ihnen eine kostenlose Lieferung ab 600,-€ Einkaufswert an.

Und nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unserer Website und in unserem Onlineshop.

Ihr Matratzen Team

Hinweis: Diese Einblendung wird nur beim ersten Aufruf angezeigt (durch Verwendung von Cookies).

TIPPS ZUM KAUF VON VISCOELASTISCHEN MATRATZEN

Auch für Laien ist es ganz einfach, die Qualität von Viscomatratzen zu vergleichen und somit den Wert der gewünschten Matratze zu schätzen. Wichtig sind hierfür nur 4 Merkmale:

  1. Raumgewicht (RG)
  2. Schnitt des Kerns
  3. Höhe der Matratze
  4. Bezug / Verarbeitung

zu 1.) Raumgewicht (RG)
Das Raumgewicht gibt an, wie viele Kilogramm (kg) ein Kubikmeter (m³) des Visco-Schaumes wiegen würde, also: RG 65 bedeutet, ein m³ würde 65 kg wiegen. Wie bei Kaltschaummatratzen ist auch bei viscoelastischen Matratzen das wichtigste Qualitätsmerkmal das Raumgewicht (RG). Auch hier gilt: je höher das RG, umso anschmiegsamer und langlebiger ist die Matratze. Allerdings liegen die Werte des Visco's etwas höher als beim Kaltschaum: eine brauchbare Qualität beginnt bei RG 50, die besten Viscoschäume haben sogar RG 85 (diese hohe Raumdichte ist jedoch nur bei Personen über 100 kg Körpergewicht empfehlenswert, ansonsten ist RG 65 ideal und ausreichend). Der Preis steigt bereits beim Einkauf linear zum RG, das heißt: RG 85 kostet das doppelte wie RG 40 usw. Das Raumgewicht ist also das wichtigste Merkmal im Preisvergleich von viscoelastischen Matratzen. Natürlich sollte der Schaum nach deutschen Normen schadstoffgeprüft sein, am besten Öko-Tex Klasse 1.

zu 2.) Schnitt des Kerns

Obwohl viscoelastisches Material immer punktelastisch reagiert, ist auch hier das Schnittmuster des Schaums von großer Bedeutung (vor allem für die Luftzirkulation). Je mehr Schnitte im Visco sind, desto spannungsfreier (anpassungsfähiger) reagiert er und umso besser ist die Belüftung:
Reine Platten sind sehr träge und langsam, z. B. : Auch die Belüftung ist eingeschränkt

Der Würfelschnitt nimmt die Spannung, der Visco reagiert noch punktelastischer. Durch die entstandenen Kanäle wird zudem die Lüftzirkulation spürbar verbessert, wie z.B. Bild rechts.

Am temperatur-unempfindlichsten reagiert Visco mit Profilierungen, dem sogenannten „Eierkarton- Schnitt“. Durch die große Menge an Luft in diesem Visco-Schnitt ist auch die Zirkulation optimal, die Matratze wird perfekt durchlüftet.
Natürlich gilt: je aufwändiger die Schnitte, umso teuerer die Matratze.

zu 3.) Höhe der Matratze

Hier gilt: je mehr verwendetes Material, also je höher die Matratze, umso teuerer. Zu beachten ist allerdings, dass Viscoschaum im Einkauf doppelt so teuer wie Kaltschaum im gleichen RG ist - also kostet zum Beispiel eine 5 cm dicke Viscoplatte RG 60 ebensoviel wie eine 10 cm dicke Kaltschaumplatte RG 60 - daher sollten Sie beim Preisvergleich immer zuerst die Gesamthöhe des Visco's vergleichen (wenn sich auf beiden Seiten je 4 cm Auflage befinden, müssen im Preisvergleich natürlich 8 cm berücksichtigt werden), dann die Höhe des Kaltschaums (RG + Schnitt nicht vergessen!) und schon können Sie 1:1 vergleichen!

zu 4.) Bezug / Verarbeitung

Auch hier sind, wie bei allen Bezügen, 4 Punkte zu beachten:

  1. Oberstoff
  2. Versteppung
  3. Trikot
  4. Bezug / Verarbeitung / Handhabung

zu 1) Oberstoff, hier gilt von billig bis hochwertig
Baumwollgemisch (z. B. Frottee) => Lyocell (Doppeltuch) => Seide oder Kaschmiranteile (Doppeltuch) mit Silbereindampfung.

Bezeichnungen wie Micorcare, Medicot und Armicor usw. sagen übrigens nichts über die Qualität des Bezuges aus, sondern beschreiben lediglich dessen chemische Ausrüstung. So bedeutet z. B. Armicor, dass der Bezug mit Triclosan behandelt wurde, um diesen antiallergisch zu machen (ob der Bezug aber aus Frottee oder Lyocell besteht, wird dadurch nicht klar).

 

zu 2) Versteppung, das heißt, welche Vliese wurden unter dem Oberstoff eingesteppt? Hier gilt von billig bis hochwertig:

200 gr. Polyestervlies => Hohlfaser => silikonisierte Hohlfaser
300 gr. Polyestervlies => Hohlfaser => silikonisierte Hohlfaser
400 gr. Polyestervlies => Hohlfaser => silikonisierte Hohlfaser

Naturvliese wie zum Beispiel Baumwolle oder Schurwolle sind in etwa preisgleich (allerdings nur bedingt waschbar bzw. reinigungsfähig).

 

zu 3) Innentrikot
Das Innentrikot ummantelt den Kaltschaumkern und ist sehr wichtig zum Schutz des Schaums (fängt Schweiß auf) und erleichtert das Beziehen nach dem Waschen des Oberstoffes. Bei Billigproduktionen fehlt es leider häufig. Dadurch wird der Kaltschaum schnell unhygienisch und zerfleddert. Am billigsten sind verklebte Polyester -Trikots, am hochwertigsten saugstarke Baumwolltrikots mit Reißverschluss.

zu 4) Waschbarkeit / Handhabung des Bezugs

Vorsicht bei nur zwei- oder dreiseitigen Reißverschlüssen! Dies erschwert das Beziehen nach dem Waschen des Bezugs. Am besten sind vierseitige Reißverschlüsse. Dadurch lassen sich die Bezugteile trennen und einzeln waschen. Auch das Beziehen wird so sehr einfach. Zur leichteren Handhabung sollten vier Wendeschlaufen am Bezug angebracht sein (z.B. zum Wenden oder Transportieren der Matratze).

Allerdings werden bei viscoelastischen Matratzen oft unversteppte Bezüge angeboten, um die Nähe zum Viscokern und das entsprechende "wolkige" Gefühl deutlich spürbar zu machen. Diese Bezüge sind leider kaum günstiger. Optimal sind hierfür dauerelastische Velours-Stoffe, die Unterplatte sollte rutschfest sein, um ein Verdrehen des unversteppten und somit flexiblen Bezugs zu verhindern.